Mitgliederversammlung des Kirchbau- und Fördervereins „Grüner Turm – St. Georg“

Am 25. April fand im Gemeindezentrum St. Georg die diesjährige Mitgliederversammlung des Kirchbau- und Fördervereins „Grüner Turm – St. Georg“ statt. Neben der Wahl der Gremien wurden abgeschlossene und neue Projekte diskutiert. Bei der Wahl wurden Michael Jechalik (Vorsitzender des Vorstands), Norbert Boddenberg (Kassenführer), Dr. Christoph Stickel (Mitglied des Vorstands) und Dr. Michael Währisch (Mitglied des Vorstands) gewählt. Pastor Dr. Marius Linnenborn gehört qua Amt dem Vorstand an. Der neue Vorstand hat sich neben der weiteren Intensivierung der Mitglieder- und Öffentlichkeitsarbeit als wesentliches Ziel für das Jahr 2013 die Verbesserung der Akustik im Kirchenraum gesetzt. Von einigen Gottesdienstteilnehmern, die von Einschränkungen ihres Gehöres betroffen sind, wurde der Wunsch vorgebracht, die Lautsprecheranlage zu erneuern. Aber auch bei Festgottesdiensten mit vielen Teilnehmern wurde von einigen Gemeindemitgliedern angemerkt, dass nicht in jedem Teil der Kirche alles gut verständlich sei. So wollen wir – vielleicht schon zum Besuch unseres Bischofs im November – zumindest teilweise die Lautsprecher- und Mikrofonanlage auf einen modernen Stand bringen. Hierzu wird sicherlich ein fünfstelliger Betrag notwendig werden, der im Wesentlichen aus Spenden aufzubringen ist. Jede Mithilfe ist hoch willkommen, damit in der jetzt frisch gestrichenen Kirche auch jedes Wort und jeder Gesang für alle aus unserer Gemeinde gut verständlich ist.

Kirchbau- & Förderverein „Grüner Turm – St. Georg“ Essen-Heisingen e.V.

Unser Verein

 

Seit unser Verein 1985 als Kirchbauverein Grüner Turm – St. Georg Essen-Heisingen e.V. gegründet wurde, unterstützen die Mitglieder, Freunde und Förderer des Vereins eine Vielzahl von Zielen und Projekten:

 

·                Erhalt und Ausschmückung der
Kirche St. Georg in Essen-Heisingen

·                Unterstützung der Kirchenmusik in
unserer Gemeinde St. Georg

·                Unterstützung des Gemeindezentrums

·                Förderung des Gemeindelebens

 

Im Jahre 2010 erfolgte offiziell die Erweiterung vom Kirchbauverein zum Kirchbau- und
Förderverein “Grüner Turm – St. Georg“ Essen-Heisingen e.V..

 

Reduzierte Zuweisungen an die Gemeinden und immer stärker werdende finanzielle Eigenverantwortung einerseits und vielfältige, teils alltägliche, aber doch notwendige Aufgaben und Ausgaben erfordern unser aller stärkeres Engagement.

Der Kirchbau– und Förderverein spiegelt die Gemeinde St. Georg wieder und vertritt die Interessen aller Gemeindemitglieder, aller Gruppen und Verbände.

Wir, der Kirchbau– und Förderverein leben durch die Mitglieder unserer Gemeinde und wollen unserer Gemeinde Lebendigkeit geben und unser Gemeindeleben erhalten.

Dieses Ziel zu erreichen, kann uns gelingen: Dank Ihrer Unterstützung!

 

 

Ihr Vorstand des Kirchbau- & Fördervereins

“Grüner Turm—St. Georg“

 

 

 

Ihre Spende bitten wir ausschließlich auf folgendes Konto zu überweisen:

Konto der Kirchbau- und Fördervereins bei der Bank im Bistum Essen e.G.

BIC: GENODED1BBE
IBAN: DE06 3606 0295 0018 2300 11

Werden Sie Mitglied!

Projekt Innenanstrich unserer Kirche St. Georg

Wer sich das Innere unserer Kirche genauer ansieht, wird feststellen, dass die Wände dringend eine Auffrischung und Reinigung brauchen. Viele Gemeindemitglieder wünschen sich schon seit einiger Zeit einen Neuanstrich.

 

Der Gemeinderat und der Kirchbauverein wollen dieses Projekt in Angriff nehmen und mit Elan in der Gemeinde verbreiten, damit es von möglichst vielen Gemeindemitgliedern mitgetragen wird.

 

Im Jahr 2012 jährt sich die Weihe unserer Kirche zum 125. Mal, und im Jahr 2013 besteht die Gemeinde St. Georg seit 200 Jahren.

 

Es wäre schön, wenn wir bis dahin die notwenigen finanziellen Mittel aufbringen können, um die Weißflächen neu zu streichen und die angrenzenden Architekturelemente zu reinigen und auszubessern.

 

Für einen solchen Anstrich der Kirche stehen keinerlei Mittel vom Bistum und von der Pfarrei zur Verfügung. Daher müssen wir als Gemeinde mit Hilfe unserer Gruppen und Verbände und vieler einzelner Gemeindemitglieder dieses Projekt eigenständig durchführen.